Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Werte Therapeutinnen und Therapeuten!

 

Wir möchten Sie recht herzlich zur ÖGH Frühjahrsklausurtagung 2018 nach Salzburg einladen.

Als Thema haben wir Tumore und Gefäßmalformationen an der Hand ausgewählt, da wir im klinischen Alltag sehr oft mit diesen konfrontiert sind und uns vor allem bei den bösartigen Neubildungen und Gefäßmalformationen ein interdisziplinäres Behandlungskonzept zwingend erforderlich erscheint. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir im Rahmen der Tagung wichtige Fragen zum Themenkreis in Form von Keynote Lectures und eingereichten Vorträgen beantworten und diskutieren. Unter anderem stellt sich oft  die Frage, welcher präoperativen Abklärung es bei den unterschiedlichen Neubildungen bedarf, welcher Tumor zur Diagnosesicherung biopsiert werden soll und wann ein Patient  in einem interdisziplinären Tumorboard vorgestellt werden soll.

Gerade bei der Entfernung von  bösartigen Neubildungen sind das Resektionsausmaß, der Sicherheitsabstand ins Gesunde, sowie das Konzept der Sentinel-Lymphknotenentfernung entscheidend für die Art der Wiederherstellung, für die Auswahl der postoperativen Therapie und die damit einhergehenden Langzeitergebnisse.

Die Medizin befindet sich momentan im Spannungsfeld zwischen „Standards“ und „personalisierter Medizin“. Inwieweit es standardisierte Abläufe und Verfahren in Bezug auf unseren speziellen, ausgewählten Themenkreis, gibt und wie sinnvoll diese sind, wollen wir zu klären versuchen.

Wir denken all diese Fragen zu beantworten bedarf einer angeregten und offenen Diskussion unter Spezialisten aus unterschiedlichen Fachbereichen und im diesem Sinne freuen wir uns auf spannende und interessante Tage mit Ihnen in Salzburg.

 

Ihre

Prim. Assoc.-Prof. Dr. Gottfried Wechselberger

OÄ Dr. Elisabeth Russe